Startseite

NÄCHSTE EVENTS

TICKETS
Sa 15.12. 20:00 UHR
SIMON und JAN
Einlass: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr

Sie werden gefeiert als ,,runderneuerte Liedermacher" (Kölner Stadtanzeiger) und ihre Videos im Netz werden hunderttausendfach geklickt. Sie haben sich die Bühne bereits mit Szenegrößen wie Stoppok, Keimzeit, Konstantin Wecker, Götz Widmann und den Monsters of Liedermaching geteilt. 
In der Laudatio zum Prix Pantheon 2014 heißt es: ,,Anrührend wie Simon & Garfunkel und überraschend wie Rainald Grebe schaffen es Simon & Jan mit ihren Texten liebevoll Herz und Hirn ihres Publikums zu erreichen. Sie verkörpern die Generation der Liedermacher 2.0 aufs Vortrefflichste." 
Sie spielen Gitarre ,,wie junge Götter" (Kölner Stadtanzeiger), werden gelobt für ihren ,,engelsgleichen Harmoniegesang" (NWZ), ,,klare Sache: für die beiden kann es nur nach oben gehen" (Neue Presse). 
Doch der Teufel sitzt am Teleprompter. Halleluja - was für ein Kontrast! Und dann schickt die Loopstation Chöre in den Saal. Schließ deine Augen. Fühl dich ein. Fühl dich wohl. Und wenn du meinst, zu wissen, was als nächstes geschieht, pumpt der Beatbox- Beat: Leck mich am Lied! 
Auch in ihrem neuen Programm ,,Halleluja!" wird der Erwartungshaltung des klassischen Kabarettpublikums von den beiden Mittdreißigern mit diabolischem Spaß ein Bein nach dem anderen gestellt. Hier wird dem Bürger aufs Maul, in den Kopf und in den Facebook- Account geschaut, man fühlt sich angesprochen und gemeint, genau so wie zuweilen ertappt und entlarvt. Sie singen sich in den Kopf ihres Zuhörers um ihm vor selbigen zu stoßen. Und wenn sie ihr Publikum doch einmal bei der Hand nehmen, dann nur, um es sanft in den nächsten Abgrund zu reißen. Dabei sind ihre Texte saukomisch, teils ins Absurde überdreht und die zeitgeistigen Grenzen der politischen Korrektheit gern mal übertretend. Sie stehen mit Riesenmagneten vor Piercingshops, begeben sich auf die Suche nach der Eierleckenden Wollmilchsau, und das moralische Dilemma der Wohlstandsgesellschaft klingt bei ihnen in etwa so: ,,Mein Leben ist ein Ponyhof, doch leider find ich Ponys doof." 
Simon & Jan sind clowneske Chronisten unserer Wirklichkeit. Ihre weitreichende Diagnose lautet Weltschmerz. Doch sie wissen Rat: Tombola für Pessimisten - jeder kriegt ein Hoffnungslos. Der Zuhörer findet sich hin- und hergerissen zwischen symphonischen Klängen und Quatsch in einem den Verstand beanspruchenden Programm voller Gefühl. Wie man es auch dreht und wendet - Simon und Jan nehmen einen ganz schön mit. 

Pressestimmen zu ,,Halleluja!" 

,,Zwei Engel sind vom Himmel gefallen. [...] Froh, einfach nur froh ist der geneigte Zuschauer, dass die beiden begnadeten Liedermacher Simon & Jan den Weg zur Erde gefunden haben." (Bonner Rundschau, 2017) 

,,Es ist gar nicht so einfach in Worte zu fassen, was Simon & Jan da auf die Bühne bringen" (Allgemeine Zeitung Mainz, 2017) 

,,Ein kathartisches Konzert, das im restlos ausverkauften Pantheon gerne mal mit ,Halleluja'-Rufen quittiert wird. Oder einem Deichkind- Zitat: ,Leider geil'." (kulturkritik.net, 2017) 

,,Und je länger die beiden Mittdreißiger sangen und spielten, auf diese unaufgeregte, hochmusikalische, tiefgründige Art, desto weniger wollte das Publikum sie gehen lassen." (Badische Zeitung, 2016) 

,,Ihre Musik klingt perfekt, ihre Texte sind witzig, präzise, derb und subtil. [...] Auch so kommt Kritik an - sie tut halt anders weh als durch die, die ätzen, sich lauthals empören." (Badische Zeitung, 2016) 

,,Ihr Erfolg zeigt, dass das Publikum mehr will als hohle Comedy, seichte Schlagerunterhaltung oder geistlose Castingshows." (Bonner Rundschau, 2017) 

,,Zu Versen geschmiedeter Weltschmerz, umgarnt von zarten Melodien. Ein wunderbarer Gegensatz, mit dem die beiden Oldenburger im vergangenen Jahr unter anderem den Deutschen Kleinkunst- und den Bayrischen Kabarettpreis sowie eine Nominierung für den Deutschen Musikautorenpreis erhalten haben." (General-Anzeiger, 2017) 

,,Mit ihrem neuen Programm sind Simon & Jan ein weiteres Mal über sich selbst hinausgewachsen." (kulturkritik.net, 2017) 

Preise: "Jugend kulturell Förderpreis - Kabarett & Co 2010", "Obernburger Mühlstein 2012", "Krefelder Krähe 2013", "St.Ingberter Pfanne 2013", "Reinheimer Satirelöwe 2013", "Der Troubadour - Chanson-und Liedwettbewerb 2013", "Tuttlinger Krähe 2014", "Prix Pantheon 2014 - Jurypreis", "Das schwarze Schaf vom Niederrhein 2014", "Deutscher Kleinkunstpreis 2016", "Bayerischer Kabarettpreis 2016", nominiert für den Deutschen Musikautorenpreis 2016

www.simonundjan.de

TICKETS
Mi 19.12. 20:00 UHR
RED BEARD (ESP) Country- & Southernrock live | support: IQ Zero
Einlass: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr

Hinter dem Namen “Red Beard” steckt der auf den Kanarischen Inseln lebende Jaime Jimenez Fleitas. Fleitas nutzt hauptsächlich Elemente aus Country Rock und Southern Rock, umrahmt von ein wenig Blues und Folk für seine Musik. Neben bereits 3 veröffentlichten Alben werden „Red Beard“ bald ihr Viertes Album „Dakota“ veröffentlichen, welches noch mehr Southern Rock beinhaltet als die vergangenen Alben. 

Neben Konzerten in den USA und ganz Europa wird das Quartett rund um Jaime Jimenez Fleitas am 19. Dezember 2018 eine große Ladung an Southern Rock nach Kufstein bringen, welche man auf keinen Fall verpassen sollte! 

Mit IQ Zero kommt der Punkrock der 90er Jahre zurück. Auf ihrem aktuellen Album „Time“ schwelgen sie jedoch nicht in der Vergangenheit, sondern lassen in ihren Liedern auch verschiedenste Einflüsse aus der heutigen Zeit einfließen. Auf den mitreißenden Live-Shows kommen sowohl Fans der alten Schule als auch Leute, die mit Punkrock keine Berührungspunkte haben, voll auf ihre Kosten.

Überzeugen konnten sich davon auch schon die Fans von Größen wie Mad Caddies, Rantanplan oder Cryssis, in deren Vorprogramm die Band zuletzt auftreten durfte.

Tickets gibt´s unter www.lindnermusic.at, in allen Ö-Ticket Vorverkaufsstellen oder unter +43 5242 9380410.

So 23.12. 20:00 UHR
VORWEI(H)NACHTELN in der KULTURFABRIK
Einlass: 20:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr
Vorverkauf: 10 €
Abendkasse: 10 €

Am 23.12.2018 steigt wieder die legendäre Vorwei(h)nachtel Party. 

Live on Stage: Die ebenso legendären "THE OFFICERS"

Tickets rechtzeitig sichern - begrenztes Kontingent.

Verkaufsstarthat begonnen!

Tickets erhältlich in der Kulturfabrik Bar: Montag 10.12, Mi.12.12, Do.13.12 bis 22.12.2018

Oder zu den Öffnungszeiten der Musikschule Learn to Rock in Zell Doktor-Prem-Straße 1, 6330 Kufstein

Ticketpreis € 10,-

Do 14.02. 20:00 UHR
Felix Kramer - Wahrnehmungssache
Einlass: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr
Vorverkauf: 13 €
Abendkasse: 16 €
HOOD for Felix Kramer 7R4A6780 1 683x1024
Ort und Zeit
  • Fr, 15. Feb 2019, ab 20.00 Uhr 
  • Eintritt: VVK 16,– (zzgl. VVK-Gebühren) / AK 19,–
  • Großer Saal
  • Konzert
  • <iframe src="https://ntry.at/felixkramer.iframe?l=de" width="292" height="550" frameborder="0"></iframe>

Hier  wirken  Entschleunigung  und  Ruhe  statt Hysterie  und  Aufregung,  es  dominiert  Minimalismus  in  der  Instrumentierung  als  Gegenkonzept  zu  aufgeblasenen  Hitradio-Arrangements.  In  Verbindung  mit  Wienerisch  eingefärbten  Texten  entsteht  dadurch  ein  eigenwilliger  Sog,  der  mitreißt.  Man  wird  zum  Beobachter.  Und  ehe  man  sich  versieht,  ist  man  schon  mitten  drin  –  in  der  intensiven  Phantasiewelt  des  talentierten  Herrn  Kramer.

Geboren  und  aufgewachsen  in  Ottakring,  hat  Felix  Kramer  nach  Abschluss  seines  MUK    Studiums  für  klassische  Konzertgitarre  und  einer  Kiste  voller  Preise  internationaler  Wettbewerbe,  sein  Talent  als  wunderbarer  Geschichtenerzähler  entdeckt.  Nach  einem  Jahr  auf  Tour  durch  die  Cafés  und  einschlägigen  (Keller)Bühnen  der  Stadt  hat  er  sich  in  Wien  bereits  eine  treue  Fan-Runde  erspielt,  jetzt  ist  die  Zeit  für  den  nächsten  Schritt:  es  stoßen  Mitmusiker  hinzu.  Live  und  im  Studio.  ‚Wahrnehmungssache’,  so  der  Titel  von  Felix  Kramer’s  Debut-Album,  ist  in  gleichermaßen  intensiver  wie  gegenseitig  inspirierender  Studioarbeit  mit  seinem  Produzenten  Hanibal  Scheutz  (5/8erl  in  Ehr’n)  entstanden  und  erwischt  einen  gleich  beim  ersten  Hören.  Diese  Lieder  können  niemanden  kalt  lassen.

Zu  tief  treffen  die  Texte  des  23jährigen  Wieners,  zu  dicht  spinnt  er  die  Fäden  seiner  Geschichten,  beinahe  verstörend  ehrlich  und  unmittelbar  serviert  er  seine  Romane  im  4  Minuten-Format.  ‚Ist  es  überhaupt  Pop,  was  Felix  Kramer  macht?’  fragte  sich  unlängst  ein  österreichischer  Musikjournalist.  Ja,  ist  es!  Ein  sehr  bewegender,  innere  Unruhe  stiftender,  einer  mit  tiefen  Einblicken  in  die  Abgründe  menschlichen  Seins  2018.  Aber  Felix  Kramer  wär  kein  Wiener,  gäbe  es  da  nicht  auch  diesen  gewissen  melancholischen  Schmäh  in  den  11  Songs  auf  ‚Wahrnehmungssache’,  der  für  Versöhnung  sorgt.  Oder  frei  nach  Felix  Kramer:  ‚…  owa  moch  di  ned  fertig,  es  is  hoit  nix  woan’  (aus  ‚Trotzdem  nix  woan’).

 

VVK: € 13,-,  AK 16,-

DO 19.00 - 01.00 Uhr
FR und SA 19.00 - 02.00 Uhr
SO 19.00 - 01.00 Uhr

Bei Veranstaltungen laut Programminfos

Kulturfabrik Bar+43 660 685 30 30
Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr lesen
Akzeptieren